Der Chor

Von 1949 bis 1993 war die Kurrende der Hochschulchor der Kirchlichen Hochschule Naumburg. Dort gestaltete sie das akademische und geistliche Leben mit. An der Hochschule wurden im Laufe der Jahrzehnte mehrere Hundert Pfarrerinnen und Pfarrer ausgebildet. Dabei gelang es, das Institut vom Einfluss des sozialistischen Staates freizuhalten. So konnte Theologie auf hohem akademischen Niveau betrieben werden. Durch musische und kulturelle Angebote wurden die Studenten auch künstlerisch geprägt – unter anderem in der „Kurrende“.

Nach Schließung der Bildungsstätte blieben die Sängerinnen und Sänger zusammen. Doch nicht nur das. Der Chor entwickelte sich weiter. So gehören ihm heute neben ehemaligen Studenten auch viele jüngere Mitwirkende an. „Heute ist die Kurrende ein Kammer-, Projekt- und Reisechor, der ein breites Repertoire geistlicher Chormusik mit den Schwerpunkten Alte Meister, Barockmusik aus Mitteldeutschland und zeitgenössische Kirchenmusik pflegt“, heißt es in einer vom Chor veröffentlichten Information. Außerdem gehören chorsinfonische Aufführungen zum Profil des Ensembles.